9. August 2014
nach Perelka e.V.
Keine Kommentare

Perelka e.V. – Tierschutzverein, Schwerpunkt Polen und regional

Wir sind ein kleiner, als gemeinnützig anerkannter Tierschutzverein in 25358 Sommerland/Schleswig-Holstein.Ihre Spenden sind somit steuerlich absetzbar – Sie bekommen eine Spendenbescheinigung von uns.Die nach §11 TierschG erforderliche Erlaubnis vom Veterinäramt, um Haustiere einzuführen, zu pflegen und zu vermitteln, wurde uns vom Veterinäramt Itzehoe erteilt.

Wir fahren seit ca. 10 Jahren regelmässig nach Polen (Przyborowko/Nähe Posen), um Sachspenden und Futter in unsere beiden Partnertierheime von Frau Wanda Jerzyk zu bringen. Es befinden sich dort ständig ca. 600 Hunde und 80 Katzen (Stand August 2016). Daneben betreiben wir auch regionalen Tierschutz durch kleine Aktionen (z.B. Bienen-Schutz, naturnahe Gärten, einheimische Wildtiere, Streunerkatzen, Krötenwanderung….) und wir versuchen, in Not geratenen Tieren in unserer Umgebung zu helfen.

 

Werden Sie doch Mitglied bei uns  (Mindestbeitrag ist 30 Euro jährlich). Hier ist unser Beitrittsformular: Mitgliedsbeitritt Formular  (bitte ausgefüllt senden an: Ute Heuer, Kamerland 17, 25358 Sommerland)                                                                                                                  

 

Besuchen Sie doch auch mal unsere Facebook-Seite, dort können Sie viele Einträge und Fotos sehen, auch wenn Sie nicht bei Facebook angemeldet sind.

 

 Und es gibt viele Videos auf unserem youtube-Kanal: 

https://www.youtube.com/channel/UCfy5-kvL64bN8HTYD3uOT7w/videos

1. September 2017
nach Perelka e.V.
Keine Kommentare

Perelka-Sommerfest am Sonntag, den 10.9.2017

Am Sonntag, den 10.9.2017 v.13-18 Uhr findet unser alljährliches Sommerfest statt.

Jeder  Zwei- und Vierbeiner (bitte angeleint) ist herzlich willkommen!! Eintritt frei!!

Ort: PHV (Polizei-Hund-Verein), Elmshorn/Sibirien : http://www.phv-elmshorn.de/index.php/anfahrt

-Mit lecker Essen und Trinken: Kaffee, Kuchen, Torten, Pizza…..Kaltgetränken

-Glücksrad mit tollen Preisen für alle und jeder Dreh gewinnt!!!

-2 Vorführungen von Fitte Pfoten: Trickdogging/Dogdance/Frisbee/Treibball :  http://www.fitte-pfoten.de/

–  evt. Vorführung Rallye Obidience : PHV Elmshorn : http://www.phv-elmshorn.de/

– Hunde-Snack-Bar

– Tierzeichnerin Nicole Bertschus: https://www.facebook.com/Nicole-Bertschus-Tierportraits-und-mehr-1543720012562155/?ref=br_rs

– Lisa Thomas mit handgemachten Leinen, Halsbändern und mehr u.a. aus Paracord und Biothane: https://www.tuedelband-knuettstuuv.de/

– Hundetraining Jana Steinkopf : Ernährungsberatung, BARF und mehr: https://www.hundetraining-steinkopf.de/

– Tierflohmarkt

– Kunsthandwerk –  u.a. Kissen aller Art, Schönes f. Hund u.Halter

Wir freuen uns auf Euch!!!!!!!!!!!!

 

15. August 2017
nach Perelka e.V.
Keine Kommentare

Hundefriseur-Aktion 2017 – Sommerfrisuren für Wandas Hippiehunde

Eine Sommerfrisur für Wandas schwitzende Hippie-Hunde!

Wir suchen Hundefriseur-Paten, die für 11.50 Euro einem Tierheim-Hund eine neue Frisur schenken **
** MIT VORHER/NACHHER-BILDERN **

Wir stellen die Hunde, die einen Hundefriseur-Paten suchen auf unserer facebook-Seite vor: https://www.facebook.com/Perelka.eV/

Durch den ganzjährigen Aufenthalt im Freien, haben etliche Hunde einen dicken Pelz, unter dem sie im Sommer leiden. Bei 600 Hunden ist es nicht möglich, alle regelmässig zu bürsten.Dadurch sehen sie auch ungepflegter aus.

Für 11,50E kannst Du/können Sie einem Hund helfen, sich viel wohler zu fühlen, hübscher und gepflegter auszusehen und dadurch seine Chancen auf eine Vermittlung zu erhöhen!!

Wer Friseurpate sein will, bitte Email an mariontkeller@web.de.

Hundefriseur-Geld bitte überweisen an:

Perelka e.V.
Volksbank Pinneberg-Elmshorn
IBAN: DE22 2219 1405 0017 349 460
BIC : GENODEF1PIN

oder paypal- BITTE „AN FREUNDE ÜBERWEISEN ANKLICKEN“:
tsvperelka@gmail.com

Verwendungszweck: Hundefriseurgeld für……

DANKE!!

Hier sind 2 Videos von unserer Sommeraktion Hundefriseur! :

https://youtu.be/zyG8F5gaGh0

https://youtu.be/lUKrOTUp5yc

 

 

 

20. Juli 2017
nach Perelka e.V.
Keine Kommentare

Besuch in Wandas Tierheim 20.-22.5.2017

Vom 20.-22-5.2017 besuchten Ute Heuer und Angela Jaruschewski – beide im Vorstand – Wandas Tierheim.

Bericht von Angela:

Liebe Perelkafreunde!
Meine Tage in Polen sind wie im Fluge vorbei gegangen. So viele Eindrücke gab und gibt es zu verarbeiten und in meinem Kopf und Herzen herrscht Chaos.
Ute und ich sind am Samstag (20. Mai 2017) um 6.30 Uhr gestartet. Ute war schon um 6 Uhr bei mir, aber es kostete Zeit und viel Geschick, wenigstens die wichtigsten Dinge, die schon jetzt auf die Reise sollten, im Auto zu verstauen. Wir hatten abgesprochen, dass die Geschenke von Marion für die Mitarbeiter – weil sie nicht mitfahren konnte -, der Präsentkorb für alle fleißigen Hände, die kostbare Gehrungssäge für die hoffentlich bald anstehenden Arbeiten an der neuen Tierheimimmobilie, die riesengroße Plane – weil der Sonnenschutz für die Hunde immer wichtiger wird und die eine oder andere Kleinigkeit, die noch in den freien Ritzen untergebracht werden konnte, mitgenommen werden.

All die schönen Dinge, die jetzt nicht mehr ins Auto passten, werden die Reise nach Polen im Juni antreten. Also bitte nicht traurig sein, dass das eine oder andere Patengeschenk noch nicht beim Liebling in Polen ist. Es dauert nicht mehr lange.
Wir hatten auf der Hinfahrt Glück: von Elmshorn durch Hamburg Richtung Berlin, um Berlin rum nach Frankfurt/Oder bis Przyborówko benötigten wir mit zwei Pausen nur 6 Stunden (die Rückfahrt dauerte länger und war wegen der prallen Sonne und dem Berufsverkehr in HH etwas anstrengender). Für die Strecke von der Grenze bis zum Tierheim benötigt man ungefähr 2 Stunden.

Im Tierheim angekommen wurden wir von einem ohrenbetäubenden Gebelle begrüßt. Der Samstag ist der Tag, an dem Besucher kommen, um sich Hunde anzugucken oder sich um die Hunde zu kümmern. Von daher ist es an diesem Tag immer etwas hektischer und lauter als an den anderen Tagen. Aber es zeigte sich auch am Sonntag – sobald ein Auto, ein Mensch oder ein anderer Hund in die Nähe der Zwinger kam, gab es erst einmal ein lautes Hallo. Von daher gab es im Tierheim in der Zeit, in der wir anwesend waren, keine ruhige Minute. Wir wurden schon von Frau Wanda, Malgorzata und Ania erwartet und unsere Wiedersehensfreude war riesig.

Es war für mich unheimlich schön die drei, die ja im letzten Jahr extra zu unserem Sommerfest angereist waren, in die Arme nehmen zu können. Nach einer kleinen Stärkung machten wir – begleitet von einer Hundegruppe im ersten Bereich des Tierheims – unsere Runde, denn jeder Hund sollte sein mitgebrachtes Leckerli bekommen. Zum besseren Verständnis: das Tierheim ist in mehrere Bereiche untergliedert; diese sind durch Tore voneinander getrennt und von daher setzten wir unseren Tierheimgang in den anderen Bereichen ohne die vierbeinige Begleitung fort. Beim Leckerli geben machte ich zum einen die Erfahrung, dass die meisten Hunde ganz langsam und vorsichtig die Leckerei entgegen nahmen, zum anderen aber auch, dass einige Hunde damit nichts anfangen konnten. So hatte ich z. B. für meinen Patenhund Pluto einen gefüllten Rinderhautknochen mitgenommen, dieser lag auch noch am Sonntagabend unberührt im Zwinger. Ganz anders bei Maximilian, für den großen Bernhardiner war das Vertilgen des Schweineohrs ein wahrer Genuss.

Nach der Besichtigungstour, bei der wir den gesamten 1 ha großen, unheimlich gepflegten und sauberen Tierheimbereich mit seinen 425 Hunden und 15 Katzen, den Hängebauchschweinen, den Ziegen und Schafen kennenlernen durften, gingen wir wieder in den kleinen Aufenthaltsraum. Hier hatten Ute und ich Zeit die Fragen, die sich uns aufgrund der vielen Eindrücke stellten, beantwortet zu bekommen.
Ich entschloss mich nach der kurzen Pause mit Wiliam spazieren zu gehen. Der Kleine wurde vor ein paar Wochen von der Polizei auf der Straße aufgegriffen und ins Tierheim gebracht, geschätzt wird er auf 3 bis 4 Jahre, er ist unheimlich zutraulich und lieb. Am Zwinger angekommen, tanzte er wie ein kleiner Gummiball vor Freude und es war anfangs gar nicht so einfach, ihm das Halsband in der richtigen Größe umzulegen. – Denn eins wollte ich auf gar keinen Fall, dass mir der Vierbeiner durch irgendeine Unaufmerksamkeit entwischte. Zum Leidwesen der anderen Hunde, die nicht mitkonnten (und das war ein Moment, der mir nicht so gut tat), machten wir uns dann auf unsere 40minütige schöne Spritztour. Danach war ich hundemüde und freute mich auf eine heiße Dusche und ein paar Stunden Schlaf, um am nächsten Tag wieder fit zu sein. Zum Glück teilte Ute, die in der Zwischenzeit von Malgorzata noch die eine oder andere Information erhalten hatte, meinen Wunsch und so machten wir uns gegen 19.30 Uhr auf den Weg ins Hotel.

Nach einer guten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück in unserem Hotel Maraton machten Ute und ich uns gegen 9 Uhr auf den Weg ins Tierheim. Das letzte Stück wurden wir von Malgorzata, die einen recht rasanten Fahrstil auf der Schotterpiste hinlegte, verfolgt. Diesmal fiel die Lautstärke der Begrüßung etwas gedämpfter aus, aber auch heute standen gleich viele der Freiläufer vor dem Eingangstor und warteten neugierig auf die Besucher. Nach einem kurzen Aufenthalt in „Wandas Raum“ machte ich mich nach Rücksprache mit Malgorzata auf den Weg zu Wiliam.

Ich hatte mir am gestrigen Abend schon vorgenommen, wieder mit dem Kleinen spazieren zu gehen. Die Gassirunde machte wieder viel Spaß und ich konnte merken, dass der ca. dreijährige Rüde es auch – trotz seiner ab und an auftretenden Unsicherheit – genießen konnte. Im Tierheim wieder angekommen brachte ich Wiliam in seinen Zwinger und Frau Wanda wurde von mir begrüßt. Sie war in der Zwischenzeit aus dem Seniorenhaus, das ca. 15 km von Przyborówko entfernt ist, zurück. In dem Gebäude leben zur Zeit 30 Seniorenhunde und 12 ältere Katzen.

Diese Tiere werden jeden Tag morgens und abends von Frau Wanda versorgt. Im Tierheim in Przyborówko helfen im Moment 8 Personen bei der Betreuung der Tiere. In dem Zweittierheim in Rusiec, in dem 150 Hunde und 30 Katzen leben, gibt es zwei feste Mitarbeiter. In dieses Tierheim, das ca. 2 Fahrtstunden entfernt liegt, bringt Frau Wanda in regelmäßigen Abständen Futter und guckt nach dem Rechten. Ute und ich überlegten mit Frau Wanda, Malgorzata und Ania, was wir noch unbedingt vor dem Eintreffen der zwei Gäste aus dem Tierheim Henstedt-Ulzburg erledigen wollten.

Das Fotografieren der Patenhunde stand auf der Liste an vorderster Front; wir hatten uns zuhause schon vorgenommen, dass es schön wäre, wenn die Paten ein aktuelles Bild ihres Lieblings erhielten. Da sich nicht alle Patenhunde und -katzen in Przyborówko befinden, versprach Frau Wanda, sobald es die Zeit zulassen würde, die Patenhunde in Rusiec zu fotografieren. Bevor das Fotoshooting aber starten konnte, wollte Frau Wanda uns ihre neuste Errungenschaft „das Futter- und Sachspendenlager“ zeigen. Sie hatte nicht zu viel versprochen; als wir dort ankamen, waren wir von dieser Lagerlogistik begeistert. – Aber verschafft euch selbst anhand der Bilder einen Eindruck.

Ute machte sich danach mit unseren polnischen Freundinnen auf den Weg; ich hatte mich entschieden, mit drei Hunden spazieren zu gehen und sie dabei zu bürsten. Nach dieser dreistündigen Fellpflegeaktion sah ich selbst aus, als wenn ich ein Fell bekommen hätte und ich war nicht nur wegen der sehr sommerlichen Temperaturen fix und fertig. Aber unheimlich glücklich. Den Hunden hatte es gefallen und mir auch. Als ich gerade wieder bei Frau Wanda eintraf, erhielt Ute die Nachricht, dass Berit Glawe (Tierheimleitung Henstedt – Ulzburg) und ihre Freundin/Mitarbeiterin Sabrina Mitschke nach neunstündiger Fahrt endlich vor der Tierheimpforte standen.

Die beiden hatten sich ja aus dem hohen Norden auf den Weg gemacht, um Frau Wanda und die Lage vor Ort kennenzulernen und die Freude bei ihrer Ankunft war groß. Jetzt hieß es erneut nach Begrüßung, Überreichen der Geschenke für Menschen und Tiere und einer exzellenten Stärkung durch zwei Riesenpizzen (die Größe war gigantisch und beim Essen stellten wir uns wiederholt die Frage „Wer soll das bloß alles essen?“), Salaten und Kaltgetränken das Tierheimgelände zu erkunden. Bei unserem Gang über das Gelände waren die beiden – wie Ute und ich am Vortag – von der Arbeit, die dort geleistet wird, von der Versorgung der Tiere und der Gepflegtheit des Geländes und der Zwinger überwältigt.

Aus diesem Grund sprechen wir vom Perelkavorstand unseren DANK aus, für all die großen und kleinen Dinge, die dort vor Ort von all den fleißigen Händen für die vielen geschundenen Tierseelen geleistet werden.
Ich persönlich bin dankbar und froh darüber, dass ich mich trotz meiner großen Ängste vor dem, was mich in Polen erwarten würde, mit Ute auf den Weg gemacht habe und eine sehr wertvolle Zeit dort verbracht habe. – Danke an unsere polnischen Freundinnen.